Radical-Blog
Kommentare 6

Die Reise in Dein Inneres: Warum sie Deinen Sex einzigartig macht

Die Reise in Dein Inneres

Als ich mit fünfzehn die körperliche Liebe kennen lernte, hatte ich eigentlich
keine  wirkliche Vorstellung davon.
Ich war einfach nur neugierig. Mein Auserwählter war sechs Jahre älter als
ich und in besagter Nacht recht bekifft.
Ich hatte Flausen im Kopf, war romantisch und naiv.

Ich war in den Sommerferien bei meinem Vater, der gerade in Paris lebte,
und hatte mich beim Gassi gehen mit seinem Yorkshire mit den jungen
Leuten im Viertel angefreundet.

Carlos da Silva war groß, blond und ziemlich süß, aber er war nicht sehr helle
und verliebt war ich auch nicht wirklich. Aber es war meine letzte Nacht in
Paris und irgendwie wollte ich es wissen.

Wir streunten die ganze Nacht durch die Stadt und redeten und lachten viel.

Als wir im letzten Stockwerk eines Hochhauses landeten, auf einem Plateau,
konnte ich den Mond über mir sehen. Ich redete mir ein, dass das Romantik
wäre und war erstaunt, wie schnell sie vorüber war.

Wir verbrachten den Rest der Nacht bis zum Morgen miteinander und
verabschiedeten uns überschwänglich, zwei Stunden, bevor mein Zug zurück
nach Deutschland fuhr.

Ich verließ ihn mit dem Wissen, dass ich ihn niemals vergessen würde, aber
weniger der Gefühle wegen, als des Einschnittes in meinem Leben.
Carlos‘ Namen würde ich niemals vergessen, denn er hatte mich entjungfert.
Ich sah ihn nie wieder.

Kopfloser Sex , gedankenlos

Interessanterweise blieb mein Verhältnis zu Sex so, wie meine
Entjungferung war – neugierig, verspielt und ein wenig distanziert.

Bis mir jemand begegnete, in den ich mich hoffnungslos verliebte. Der daraus
entstandene Sex hatte etwas, das unabdingbar für erfüllten Sex ist –
den Verlust des Verstandes.

Kennen wir Frauen das nicht zur Genüge, diese tausend Gedanken im Kopf,
die man abstellen will, aber nicht kann? Und ich meine, dass nicht nur wir
Frauen das kennen.

Woran liegt das? Ich habe mir wirklich viele Gedanken darum gemacht.
Wirklich viele.

Bist Du wirklich bei Dir?

Der Schluss, zu dem ich letztendlich gekommen bin, ist der, dass wir nicht
wirklich bei uns sind, wenn wir uns zwar jemandem hingeben, aber den Kopf
dabei voll haben.

Wir Menschen machen uns gegenseitig verrückt. So, wie wir uns gegenseitig
umbringen, machen wir uns auch gegenseitig verrückt. Wir sind die ganze
Zeit im Außen und fragen uns, was die anderen von uns halten.

Findet er mich hübsch? Bin ich nicht zu dick? Bin ich gut genug? Bin ich sexy
genug? Bin ich besser als andere? Besser als seine Ex? Mache ich ihn verrückt
genug? Kann er noch ohne mich leben?…

Alles ist eine Entwicklung. Um Freejazz und Improvisationen genießen zu
können, musst Du Dich durch die ganze Musikgeschichte hören. Meine ich.

Zumindest durch die Jazzgeschichte. Um abstrakte Malerei toll, lustig,
anregend, spannend und inspirierend zu (emp)finden, musst Du zumindest
wissen, was die Impressionisten gemacht haben.

Und um guten Sex zu haben, musst Du durch die ganze Bandbreite von
Gefühlen wie Angst, Lust, Verliebtsein, Eitelkeit, Selbstmitleid, Erniedrigung,
Traurigkeit, Täuschung und Enttäuschung, Kälte, Wärme, Freundschaft,
Aggression, Nähe, Ehrlichkeit und Vertrautheit gegangen sein, um
letztendlich bei Dir selbst zu landen.

Denn nur dort beginnt einzigartiger Sex.

Du wirst Dich Dein Leben lang damit belügen Sex gut zu finden,
wenn Du dabei permanent darauf achtest, was der andere an Dir nicht so toll
finden könnte.

Oder Du die ganze Zeit damit beschäftigt bist Dich zu fragen,
ob er oder sie es drauf hat oder nicht und jede Bewegung interpretierst
und bewertest.

Bei Dir selbst zu sein bedeutet nicht mehr zu denken.

Was will Dein Inneres?

Wenn Du es schaffst in Deinem Leben vorwiegend zu empfinden
(ich sage bewusst nicht fühlen) und weniger zu denken, dann bist Du schon
ganz nah an Dir dran. Wenn Du es darüber hinaus schaffst in Deinen
Regungen zu unterscheiden zwischen Kopfgeburten und echten Impulsen aus
Deinem Selbst heraus, bist Du bereits auf dem Königsweg.

Alles reift. Wein reift. Liebe reift. Dein Geist reift.
Reife heißt für mich aber nicht älter werden, sondern durchlässiger.
Der Wein wird durchlässiger für das Aroma, die Liebe wird durchlässiger für das
Sein des Anderen, und der Geist wird durchlässiger für das Leben fernab der Vorstellungen Deines Verstandes.

Der beste Weg zu einzigartigem Sex ist, wenn beide Beteiligten
erkennen, dass sie bei sich selbst sein müssen, um beim anderen zu sein.

Und das erfordert Einblicke in Jazz, abstrakte Malerei, Impressionismus, Oper…
– Nein – natürlich nicht.

Das erfordert lediglich sich auf die lange Reise zu sich selbst zu begeben, doch
das ist viel schwerer als Jazz oder Oper zu verstehen.

Wahrhaftiger Sex beginnt in dem Moment, wo zwei aufgehört haben
an Vorstellungen fest zu halten, wie guter Sex aussieht. Wenn zwei aufgehört
haben vom anderen etwas zu erwarten. Wenn zwei aufgehört haben sich selbst
nicht zu mögen.Wenn zwei angefangen haben, zusammen an den Ursprung
ihres Selbst zurück zu reisen.

Vertraue Dir!

Gib die Fremdführung auf, all die Vorstellungen, die Du in
Deinem Leben erworben hast, von Eltern, Freunden, Zeitschriften, Filmen…
und folge Deinen eigenen Impulsen.

Wenn das Beide beherzigen, entsteht aus einer recht hastigen, mit
Erwartungen überfrachteten, oft angstbesetzten, unehrlichen, zielgerichteten
gymnastischen Übung, das, wozu viele zu Lebzeiten nie finden:

Es kommt zu einer tiefen menschliche Begegnung zweier Individuen, die zu
einer universellen Melodie tanzen und sich ineinander ergießen im Moment der Erkenntnis,
dass sie zwar ihrer eigenen Inspiration folgen, aber dennoch Eins sind.

Und dann öffnet sich die Blüte, die uns geschenkt wurde, um sie nach
Herzens – Lust zu genießen.

Genießt Du bereits Dich selbst im Anderen oder hast Du noch Schwierigkeiten
mit der Hingabe?

Ich freue mich, wenn Du es mich wissen lässt!

P.S.

Auf der Reise zu sich selbst trifft man oft auf tiefe Blockaden und negative Kerngedanken.
Wenn Du eine einfache Anleitung willst, wie Du sie selbst oder in Begleitung mit
einem Partner lösen kannst, trage Dich hier unten ein und erhalte mein Gratis-Ebook dazu!

[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=BKWfE&webforms_id=2480902″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]

Facebook Comments

6 Kommentare

    • Nicole Paskow sagt

      Liebe Yvonne, gerne!Trag Deine Mailadresse in das rote Formular unter dem Beitrag ein,
      dann wirst Du auf eine Bestätigungsseite geleitet und wenn Du Deine Mailadresse über
      Dein Postfach bestätigst, wirst Du zum Downloadlink geleitet. Viele Grüße, Nicole

  1. Liebe Nicole,
    dieser schöne Text entspricht genau meinen bisherigen Erkenntnissen. Und wie du sagst, muss es reifen, damit man 100%ig bei sich selbst ist und dann 100%ig beim Partner. Sämtliche Erwartungen hinter sich lassen, sich einlassen und vertrauen. Dann kann Sex heilend sein.

    Schöne Seite! 🙂

    Herzliche Grüße
    Alex

    • Nicole Paskow sagt

      Lieber Alex, ich freue mich, dass Du vorbeigeschaut hast! Danke für Dein Feedback! Bis demnächst auf
      Deinem Blog! 🙂 Herzlich, Nicole

    • Nicole Paskow sagt

      Liebe Brigitte,
      danke für Deinen Kommentar!
      Ich habe Dir das Ebook per Mail geschickt.
      Das rote Formular unter dem Beitrag funktioniert eigentich.
      Falls es mit der Mail nicht klappt, bitte
      nochmal probieren!
      Herzlich, Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.