Tag: 5. Dezember 2018

Ich bin zu nichts nütze – Befreiung aus dem Darstellungszwang

Du bist zu nichts nütze. Diese Erkenntnis kann Dich entweder in eine Depression treiben oder befreien. Depressiv werden wir, wenn wir diesem Satz volle Bedeutung schenken, indem wir uns mit anderen vergleichen, die in dieser Welt scheinbar viel nützlicher mit ihren Fähigkeiten und Gaben sind, als wir. Dann füllen wir unseren Innenraum vollkommen aus mit dieser Bedeutung. Als Ergebnis dieser schwächenden Gedanken, werden wir uns völlig nutzlos fühlen und zu spüren bekommen, wie sich das anfühlt: Blockierend, eng, dicht, traurig, verloren, unsicher, vernichtend. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich nutzlos gefühlt habe, weil meine Interessen und Befähigungen so gar nichts mit den Anforderungen der äußeren Welt zu tun haben. Ich hielt es nie lange durch Dinge zu tun, die mir nicht entsprachen, die ich nur tat, um damit Geld zu verdienen. So kam es immer wieder zu dem Empfinden, nicht in diese Welt zu passen. So lange, bis ich diese Vorstellung hinterfragt habe. Die Vorstellung von Nützlichkeit. Die meisten Menschen tun Dinge, die sie nicht tun wollen, weil sie glauben, dass das, …