Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gefühle

Das Sehnen als Sucht und was Dir Sehnsucht über Dich sagen will…

„Die Sehnsucht lässt alle Dinge blühen, der Besitz zieht alle Dinge in den Staub.“ Marcel Proust Dieses Zitat beschreibt genau das Dilemma eines Sehn-Süchtigen. Alles, was Du Dir ersehnst, ist deshalb so Wunder-voll, weil es unerreichbar ist. Sobald das Objekt Deiner Begierde greifbar ist, sobald Du es zu „besitzen“ scheinst, verliert es all seinen Glanz. Dabei ist es vollkommen gleichgültig, ob es sich um ein Objekt oder einen Menschen handelt, nach dem Du Dich verzehrst. Noch so ein schönes Wort, das dieses Gefühl des Sehnens so plastisch beschreibt: verzehren. Genau so fühlt es sich an. Als ob Dich der Schmerz der Nichterfüllung von innen her auffrisst. Gleichzeitig hat er die zuckrige Süße einer reifen Feige. Ich liebe dieses Gefühl. Es begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Ich wurde sozusagen zwischen Sehnsucht und Erfüllung groß. In diesem ewigen Wechselspiel der Gefühle. Alles nur ein Spiel des Ego Was für ein Schock war es für mich, als mir klar wurde, dass dies nur ein Muster ist, eine Struktur meines Ego, dieser Kreislauf, ein scheinbar unentrinnbares Gefängnis. …

Was Dich erden kann, wenn Dein Gefühlsvulkan ausbricht

Du hast schon begriffen, dass es darum geht, so oft wie möglich  in Deiner Mitte zu sein und aus diesem Zentrum heraus zu agieren. Du weißt, dass Deine ungeliebten Gefühle der Wegweiser zu Dir selbst sind, dorthin, wo Deine Baustellen sind. Dorthin, wo ungesehene Verletzungen danach rufen doch endlich, endlich bemerkt und anerkannt zu werden. Du weißt, dass Dein Außen der Spiegel Deines Inneren ist. Doch wenn Dich zum Beispiel, Dein Partner schräg von der Seite anranzt oder morgens schlecht gelaunt aufsteht und seine miese Stimmung kilometerweit um Dich herum strahlt, dann platzt es eben aus Dir raus und Du machst Deinem Ärger Luft. Obwohl Du weißt, dass Du Dich nur aufregst, weil die Stimmung Deines Partners nur auf die gleiche Stimmung in Dir getroffen ist. Wenn Du entspannt wärest und in Deiner Mitte, könntest Du liebevoll auf ihn eingehen,  statt ihn einfach nur zu spiegeln. Den Ärger fühlen, ihm aber nicht folgen Das Ziel ist – so wach zu sein, das Du den Ärger zwar fühlst, aber ihm nicht folgst. Den Ärger zu fühlen …

unterdrückte Gefühle

Unterdrückte Gefühle: wie sie Krankheiten erzeugen

Es sind unsere Gedanken, die unsere Emotionen erzeugen.
Du kennst sicher Gedanken wie: Ich will nicht verlassen werden, oder – ich hasse es, allein
zu sein. Diese Gedanken erzeugen Angst.
Gefühle wie Angst, Wut, Trauer, Ohnmacht, Schuld, Neid und Eifersucht
mögen wir nicht. Wir wollen sie nicht in unserem Leben haben und
lehnen sie ab. Wenn wir sie aber unterdrücken,
dann können sie nicht aus unserem Körper heraus. Sie manifestieren
sich als Krankheiten…