Als ich ein Kind war, verlor ich mich so gern in der Zärtlichkeit der Nacht. Sie umhüllte mich stumm, wie eine Komplizin, wenn ich in den heißen Sommernächten auf der dunklen Wiese vor dem Haus lag und hineinfiel in ihr unsagbares Geheimnis.

Dort drang es tief in mich ein, das Unbegreifliche, dieses Wunder des Lebens selbst, das sich als Milchstraße, Galaxien, Nebel, Himmel und als mein schlagendes Herz zeigte. Die Lebendigkeit der Welt küsste als Zirpen der Grillen meine Ohren und entflammte im lauen Wind die ahnungsvolle Berührung meiner Seele. Ein stiller Jubel, der durch mich zog und die Liebe zum Mysterium erweckte, die mich seither nie verließ.

Es war immer die Einsamkeit, in der es sichtbar wurde. Wenn kein Blick, kein Wort, kein anderes Empfinden diese Schönheit in mir störte. Wenn ich sein konnte, wer ich war. Eine Verlorene an das Leben, an die intime Lust des Daseins, das keinen Zweck, keinen Sinn und keine Richtung brauchte.

Einfaches Hiersein. Den Blick verstreut in die Sternennächte meiner Kindheit. Ahnend, dass dieses Rätsel ewig währt.

Das Leben schenkte mir viele Momente wie diese. Berührungen, die mich fühlen ließen, wie alle Orte in mir zusammenfließen. Dass nichts ist, wie es aussieht, dass nichts ist, wie sie sagen, wenn man einfach still und ewig liebt. Die Dinge entfalten sich von Innen. Haben ihren eigenen Rhythmus, den wir nur hören können, wenn wir schweigen. Und nichts als Lauschen werden. Als Sehen und Fühlen.

Und ich sehe und fühle so gern. Das ist es was ich liebe. Meine Spaziergänge durch den Atem meiner Welt.

Wir alle sind entflammbar. Jeder auf seine Weise. Ganz einfach, ganz direkt, ganz unbefangen. Manche haben davor Angst, viele weichen diesem Feuer aus. Denn es lässt nichts wie es ist. Es passt nicht in Strukturen, es ist wild und frei und fordert diese Freiheit ein. Deine Lebendigkeit ist die Vibration Deiner Einzig-keit.  Die ungeahnte Überwältigung, der Pfeil, der Dich durchbohrt und ins Schwarze Deiner Sehnsucht trifft. Hier fühlst Du – Dich.

Und Du weißt, wie schön das ist. Du weißt es, tief in Dir. In Zärtlichkeit zu sein mit Dir. Als Stern an Deinem Firmament, der zu sich finden will durch alle Augen. Dein Leuchten findet Dich, wenn Du es gar nicht merkst. Es glüht durch Dich, wenn alles in Dir lebt.

In Verbundenheit, Nicole

 

Ab sofort kannst Du die gesammelten Transkripte
des Online Kurses „Der integrierte Mensch“ für 9,99€ erwerben.
Für mehr Informationen klick auf das Bild.

Wenn Dich der Artikel inspiriert hat, freue ich mich sehr über den Ausdruck Deiner Wertschätzung mittels einer Spende. Vielen Dank!

4 Kommentare

  1. Sabine

    Liebe Nicole,
    das ist wunderschön und Deine Worte tanzen mit meiner Seele. Das Leben ist ein Mysterium. das in der Poesie seinen schönsten und berührendsten Ausdruck findet.
    DANKE für den Tanz! Sabine

    Antworten
  2. Valentina

    ……….♥

    Antworten
  3. Paul

    Liebe Nicole

    Deine Worte sind von solcher Schönheit und Lebendigkeit und ich staune immer wieder über diese Offenheit
    und Natürlichkeit in Dir.
    Diese Worte geben mir immer Kraft und Mut weiter zu gehen Danke Danke.

    Herzliche Umarmung

    Antworten
    • Claudia Raucher

      Liebe Nicole!

      Göttliches Licht schimmert durch ALLE Worte wenn man es nur hören und sehen kann…

      …in DEINEN Worten ist „Es“ deutlich zu spüren: Gänsehaut pur!

      Danke dafür🙏
      C.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Comments

comments